Aktuelles

Totengedenken zu Allerheiligen

Foto: Pixabay

Traditionell gedenken wir am Fest Allerheiligen (01.11.) aller Verstorbenen.

Im Pastoralteam haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir diesen Tag des        Gedenkens der Verstorbenen in würdiger Weise begehen können.

Zu einer kleinen Andacht auf dem Friedhof mit anschließender Segnung der Gräber laden wir Sie herzlich ein:

St. Bernhard Flachsmeer:

Montag, 1. November um 16:00 Uhr auf dem kath. Friedhof

St. Bonifatius Westrhauderfehn:

Sonntag, 7. November um 15:00 Uhr auf dem kath. Friedhof

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten jedoch darum, dass auch auf dem Friedhof eine Mund-Nase-Bedeckung getragen wird.

Außerdem bieten wir ab dem 1. November in unseren Kirchen gesegnete Kerzen an, die Sie in der Kirche entzünden können und diese dann anschließend zum Grab ihrer Angehörigen stellen dürfen. Ein Gebetszettel zum Mitnehmen halten wir auch bereit; diese Gebetsgedanken können Sie direkt am Grab oder auch zu Hause für Ihre Verstorbenen beten.

In den Kirchen werden wir direkt neben der Osterkerze eine große Tafel aufstellen, auf der alle Namen der im letzten Jahr Verstorbenen verzeichnet sind. So nehmen wir die große Gemeinschaft der Verstorbenen in unseren Gottesdiensten in unser fürbittendes Gebet mit auf.

In dieser Form ermöglichen wir allen, gerne in Gemeinschaft, an unsere lieben Verstorbenen zu erinnern und für sie zu beten, in der gemeinsamen Hoffnung auf die Auferstehung und auf ein Wiedersehen bei Gott.

Mit ganz herzlichen Grüßen aus Ihrer Pfarrgemeinde, das Pastoralteam.


Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die jeweiligen Pfarrbüros.


Termine

St. Bernhard Flachsmeer:

Montag, 1. November um

16:00 Uhr auf dem kath. Friedhof

St. Bonifatius Westrhauderfehn:

 

Sonntag, 7. November um 15:00 Uhr auf dem kath. Friedhof



Öffentliche Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft Overledingerland

Um die Gesundheit aller zu schützen, unterliegen diese Gottesdienste den behördlichen und vom Bistum Osnabrück vorgegebenen Gesundheits- und Hygienevorschriften sowie weiteren Weisungen und Empfehlungen, die unbedingt beachtet werden müssen.

Diese Vorgaben bringen es mit sich, dass die uns vertrauten gottesdienstlichen Abläufe diesen besonderen Vorgaben und Einschränkungen genügen müssen.

Das verändert an vielen Stellen auch die uns vertraute Gottesdienstkultur; wir werden uns daran gewöhnen müssen.

 

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise

  1. Um die Abstands- und Hygienevorschriften zu erfüllen, stehen in beiden Kirchengemeinden nur begrenzte Gottesdienstbesucherplätze zur Verfügung; in Flachsmeer 24 Plätze, in Rhauderfehn 47 Plätze. Es ist zwingend erforderlich, dass alle Gottesdienstbesucher einen Zettel ausfüllen und abgeben (oder schon ausgefüllten Zettel mitbringen), auf dem der Name und die Telefonnummer notiert sein müssen. Diese "Adresszettel" werden unter Beachtung aller datenschutzrechtlichen Gesetze und Vorgaben, gemäß behördlicher Anweisung zum Zweck einer Rückverfolgung bei einer möglichen Corona-Infektion für 3 Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet. Bringen Sie bitte ihr eigenes Gesangbuch mit zum Gottesdienst und machen Sie vom Sprechen in der Kirche zurückhaltend Gebrauch. Das Singen ist zur Zeit verboten.
  2. Bitte beachten Sie (sofern Sie nicht als Familie/im selben Haushalt lebende Personen kommen) den Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen, verzichten Sie auf Handschlag und Friedensgruß und wahren Sie beim Herein- und Herausgehen in und aus der Kirche sowie beim Kommuniongang die Abstandsregelungen. Dies gilt auch für ein Zusammentreffen vor der Kirche. Ein ehrenamtlicher Begrüßungs- und Ordnerdienst ist Ihnen gerne behilflich und weist Ihnen einen Platz zu.
  3. Während des Betretens der Kirche, des Kommunionganges und beim Verlassen der Kirche ist es Pflicht, dass ein MEDIZINISCHER Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske getragen wird. Am Platz kann die Maske abgenommen werden.
  4. Es darf wieder gesungen werden. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit Ihr eigenes Gesangbuch mit.
  5. Hinweise zum Kommunionempfang werden im Gottesdienst gegeben. Mund- und Kelchkommunion sind zurzeit nicht möglich.
  6. Bitte desinfizieren Sie ihre Hände im Eingangsbereich der Kirche.
  7. Auf die wertvollen liturgischen Dienste in unseren Gemeinden wird bis auf Lektorendienste aus Gründen der Abstandshaltung verzichtet.
  8. Erkrankte, oder Angehörige von Risikogruppen möchten wir bitten, in ihrem eigenen Interesse von einem Gottesdienstbesuch abzusehen. 
  9. Taufen, Trauungen sowie Requien sind unter Beachtung der genannten Vorgaben und der Beschränkung der Personenzahl wieder möglich. Sprechen Sie uns gerne dazu an.
  10. Anregungen für Hausgottesdienste, Gebetsimpulse und Hinweise auf Gottesdienste in den Medien werden auch weiterhin in den Kirchen ausliegen.
  11. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass Änderungen oder Neuregelungen kurzfristig bekanntgegeben werden.   

 

Herzlichen Dank sagen wir allen, die durch die Einhaltung dieser zum Teil sehr einschränkenden Regelungen und durch ihre Mithilfe dazu beitragen, dass wir auch unter den derzeit schwierigen Bedingungen wieder Gottesdienst feiern können.

 

Danke für Ihr Verständnis. 

Bei Fragen und Anregungen wenden sie sich gerne an uns.

 

Das Seelsorgeteam der 

Pfarreiengemeinschaft Overledingerland 



Herbst

Bild: Friedbert Simon, in pfarrbriefservice.de

Wenn ich …

… durch den bunten Herbst des Lebens laufe, 

grüne Träume in den Frühling trage,

die Rosenblüten dann im Sommer streue,

und Eisblumen im Winter meinen Atem schenke,

dann, mein Gott, bin ich dir nah.

Nah wie nie.

Halte meine Buntheit, meine Träume,

halte meine Rosenblüten, meine Eisblumen,

mit mir gemeinsam in dem Leben,

das geschenkt ist.

Mir und allen, die ich liebe,

allen, die mich lieben.

Halte mich und schütze mich,

sei mein Hirte,

sei der Hirte, der das Lamm

schützend an sein Herz hält.

Wenn ich mich dann stark

und auch geborgen fühle,

lass mich durch die bunten

Jahresfelder laufen und

sei herzlich gern an meiner Seite,

wie ein Engel. Danke, Gott.

 Theresia Bongarth, In: Pfarrbriefservice.de


Ein Gebet